· 

Papageien- und Sittichfütterung!

"Die gesunde Ernährung von Sittichen und Papageien ist gar nicht so einfach!"

- oder -

"Deshalb funktioniert die Ernährungspyramide für Sittiche und Papageien nicht!"

 

 

Warum sage ich das? Ist das nicht provokant? Es gibt doch so viele tolle Sittich- und Papageienfutter.

Und viele erhalten auch die besten Empfehlungen und die meisten füttern auch ihre Vögel damit.

 

Hierauf möchte ich mit einer Gegenfrage antworten: 

 

Und warum sind die meisten Erkrankungen bei Sittichen und Papageien dann auf Ernährungsfehler zurückzuführen?

 
Das die Aspergillose auch durch falsche Futterbestandteile und auf mit Schimmelpilzen kontaminierte Saaten und Nüsse beim Sittich oder Papagei entstehen kann, ist bekannt. 
Aber nicht nur das Vorhandensein von Schimmelpilzsporen im Futter ist ein Auslöser.

Auch ein Mangel an Provitamin-A kann dazu führen, dass das Immunsystem eines Vogels geschwächt und anfällig wird.

Dann ist es oft nicht einmal mehr in der Lage auch die in der Umgebung enthaltenen Schimmelpilzsporen abzuwehren.
Die sogenannte Hypovitaminose-A verursacht im übrigen auch andere Erkrankungen, denn ein geschwächtes Immunsystem wird auch für andere Keime und Erreger angreifbar.

Man kann den Organismus eurer Vögel, vom kleinen Wellensittich, über den Graupapagei, die Amazone bis hin zum Kakadu und Ara wie ein Haus betrachten.

Die bauliche Substanz muss erhalten und gepflegt werden. Wird das Dach undicht, regnet es rein.

Das schadet nicht nur dem Mobiliar, sondern auch den Bewohnern und der ganzen Substanz.

Beheben wir Schäden nicht zügig, verfällt ein Haus, bis es schließlich zusammenbricht.

Unsere Vögel müssen, um Schäden am Organismus zu reparieren, sehr viel Kraft aufwenden.

Das ist ein Prozess, der fast unbemerkt vonstatten geht.

Auffällig wird er erst, wenn der Vogel nicht mehr ausreichend in der Lage ist, die Regeneration aufrecht zu erhalten. 

 

Das bemerken wir zum Beispiel, wenn Sittiche und Papageien lange und extrem stark mausern.

Ebenfalls Anzeichen sind ein verstärktes Schnabelwachstum. Also wenn der Schnabel schneller wächst, als er sich abnutzt, das gilt auch für die Krallen unserer Vögel.

Bei richtiger Beschäftigung, einer vogelgerechten Einrichtung und reichlich Möglichkeit zu nagen, sollten sich Krallen- und Schnabelhorn immer ausreichend abnutzen.

 

Eine gesunde Fütterung unterstützt die regenerativen Prozesse. Sie ist unabdingbar für die Gesunderhaltung unserer Vögel. Deshalb sollte man ihr sehr viel mehr Aufmerksamkeit schenken und sie immer wieder auf den Prüfstand bringen. Denn es gibt sehr viele Faktoren und Variablen, die zu berücksichtigen sind.

Eine gesunde Fütterung wird auch niemals statisch durchgeführt werden.

Nur weil ein Vogel 12 oder mehr Jahre gesund ausgesehen hat und sein Futter mochte, bedeutet das nicht, dass es auch heute alle seine Bedürfnisse immer noch deckt.

Die Folgen einer falschen Fütterung sind an erster Stelle als Störungen im Stoffwechsel bemerkbar.

Diese verursachen dann wiederum weitere Probleme wie eine Schwächung des Immunsystems, eine Störung der Zellregeneration.

Es kommt auch zu Dysfunktionen der Organe bis hin zum Organversagen.

Arteriosklerose, Fettleber, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, Adipositas, Lipombildung, Aspergillose, Tumorbildung, Nierenerkrankungen, Nervenschäden, Gicht, Anfälligkeit für Infektionen, eine Verschiebung der körpereigenen Bakterien sind längst nicht alle Folgen, die auf einer falsche Ernährung basieren.

Ich könnte die Liste der Folgen einer falschen Ernährung noch eine ganze Weile fortsetzen. Aber ich möchte niemanden erschrecken, sondern euch viel mehr dafür sensibilisieren, dass die Sittich- und Papageienernährung doch etwas anspruchsvoller ist, als die meisten es wissen oder uns die Werbung glauben machen will.

Auf Instagram stieß ich kürzlich auf einen Post. Dieser zeigte eine „Ernährungspyramide für Sittiche und Papageien“. An und für sich eine tolle Sache. Sah optisch auch gelungen aus, denn sie war grafisch nett umgesetzt. Ich würde das hier nicht erwähnen, wenn nicht doch ein Haken an der Sache wäre. Wer mich kennt, weiß das. Aber bitte, ich hebe hier den Zeigefinger nicht in böser Absicht, sondern möchte erklären, was das Problem ist.

Bei genauer Betrachtung bin ich dem angehenden Influenzer sehr dankbar, denn er spiegelt sehr deutlich das eigentliche Problem wieder und ohne seinen Post, hätte ich mich nicht heute morgen an den Computer gesetzt, um für euch diesen Blog zu schreiben.

Die von ihm gezeigte "Ernährungspyramide für Sittiche und Papageien" wurde nach dem Vorbild der Ernährungspyramide, die "anno dazumal" von Ernährungswissenschaftlern für unsere menschliche Ernährung entwickelt wurde, gebaut. An und für sich, eine tolle Idee, aber nicht umsetzbar und ich erkläre auch warum.
Diese "Ernährungspyramide für Sittiche und Papageien" berücksichtigt viele essentielle Faktoren nicht, was man sogar fahrlässig nennen kann, wenn jemand den Empfehlungen folgt. Und leider wird das möglicherweise der Fall sein, weil hier die Präsentation besser ist, als das Fachwissen. Doch der Anfänger oder auch nicht so gut informierte Halter, wird das nicht möglicherweise auf den ersten Blick nicht erkennen. Übrigens ein weit verbreitetes Phänomen auf den Social-Media-Kanälen, weil sie einfach jedem als Plattform dienen und wer sich am besten verkauft, einfach auch den meisten Konten erzielt, was aber in keiner Weise etwas über die fachliche Qualifikation aussagt. 

Eine Ernährungspyramide müsste, sollte sie für Sittiche und Papageien gebräuchlich funktionieren, also individuell für jede Art erstellt werden. Selbst dann würde sie nicht als Leitfaden nicht ausreichen, denn auch Alter, Kondition, Haltungsbedingungen und Arbeitsaufwand müssten ebenso berücksichtigt werden. 

Auch Vögel innerhalb der Art und Gattung können aufgrund ihrer Kondition unterschiedliche Ansprüche an ihre Fütterung aufweisen. 

 

Und das hat der Ersteller der "Ernährungspyramide für Sittiche und Papageien" überhaupt nicht berücksichtigt. Und deshalb funktioniert sie auch nicht. Bei über 400 Arten weisen einige ähnliche Futteransprüche auf, andere aber nicht. Und genau das ist das Problem. Selbst bereits bei recht häufig gehaltenen Sittichen und Papageien kommt es zu Fehleinschätzung ihrer Bedürfnisse. Bei der Fütterung werden Nahrungsspezialisten einfach oft übersehen.


Wenn ihr prüfen wollt, ob ihr eure Vögel gesund ernährt oder wenn ihr mehr über ernährungsbedingte Erkrankungen bei Sittichen und Papageien erfahren wollt, dann meldet euch bei den Zoom-Meetings „Let’s talk about“ an. Diese Zoom-Meetings informieren euch online zu ganz verschiedenen Themen und Wissensbereichen in der Sittich- und Papageienhaltung. Wir haben aktuelle Informationen und ganz viel praktisches Input für euch. Außerdem findet das Ganze immer in einer schönen Atmosphäre statt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich euch bald begrüßen darf, wenn es heißt: Let’s talk about… Welches Thema als nächstes dran ist, schaut einfach mal im Shop vorbei.

Am 03. März 2021 ist Dr. Sophie Budde mein Gast bei Clever-Birds und wird uns dann das aktuelle Wissen zur Aspergillose präsentieren. Dr. Sophie Budde ist vogelkundige Tierärztin und hat einige Jahre gemeinsam mit Dr. Gerd Britsch gearbeitet, bevor sie an die Nordsee zog, wo sie eine Praxis für Vögel und Reptilien eröffnete.

Inzwischen ist sie über die Grenzen Deutschlands bekannt und Papageienbesitzer aus Deutschland und dem Ausland suchen ihren Rat und ihre Hilfe.

 

Anfang April, dass kann ich jetzt schon sagen, wird es genau um das gehen, was dieser Blog-Beitrag behandelt, nämlich ernährungsbedingte Erkrankungen bei Sittichen und Papageien. Und nein, gutes Futter und frisches Obst und Gemüse reichen eben nicht aus... 

In diesem Sinn, passt gut auf Eure Vögel auf,

wenn Ihr Fragen habt, ich bin für euch da,

 

eure Claudia Schlüter